♥ Gast-Rezension: Spinnenkuss

Ines Caranaubahx | 20 Januar 2014
Vielen ♥-lichen Dank an Miss Duncelbunt für diese Gast-Rezension!
Hier kommt ihr zum Originalpost.



Titel: Spinnenkuss
Autor: Jennifer Estep
Verlag: Piper Verlag
Preis: 12,99 €
Altersempfehlung: ab 14 Jahre (eigene Empfehlung)

Erster Satz
Ich heiße Gin und ich töte Menschen.

Gestaltung
Das Cover des ersten Teils der "Elemental Assassin"-Reihe ist das totale Gegenteil der "Mythos Academy"-Bände :D Alles, was bei den Frost-Büchern weiß war, ist hier schwarz. Aber das Cover passt sehr gut zur Geschichte, da das Frauengesicht gut auf Gin passen könnte. Sie hält sich viel in den Schatten auf und die Spinnenrune im Zentrum des Covers erklärt sich von selbst :D

Inhalt
In "Spinnenkuss" geht es um die erfolgreiche Auftragsmörderin Gin Blanco, eine Stein- und Eiselementare mit schwieriger Kindheit. Ein simpel klingende Auftrag entwickelt sich allerdings zu einer Falle und plötzlich ist nicht nur Gins Mentor Fletcher tot, sondern sie und dessen Sohn Finnegan finden sich in einem unbemerkt gesponnenen Netz aus Intrigen wieder. Um den Tod von Fletcher zu rächen, suchen sich Gin und Finn einen ungewöhnlichen Verbündeten - den wahrscheinlich einzigen unbestechlichen Polizisten Ashlands, Donovan Caine. Der hat zwar mit Gin noch ein Hühnchen zu rupfen, doch der vorübergehende Waffenstillstand eröffnet beiden ungeahnte Möglichkeiten.

Charaktere
Die Hauptfigur ist Gin, die Haupt-Nebencharaktere Finn und der Detective. Und ich muss sagen, ich hatte lange kein Buch, bei dem ich die Hauptpersonen so sehr mochte :D
Gin ist die sympathischste Protagonistin seit langem. Sie weiß, was sie will und sorgt dafür, dass sie es bekommt. Sie ist älter als die Hauptpersonen der üblichen YA-Literatur und hat dadurch einen gefestigten Charakter, das war eine willkommene Entspannung von Jammerlappen wie Kylie aus Shadow Falls xD

"Denn sobald ich die Person in die Finger kriege, die für all das verantwortlich ist, wird nicht genug von ihr übrig blieben, um es auch nur unter ein Mikroskop zu legen, geschweige denn zu entsorgen."
Am anderen Ende des Zimmers grunzte Sphia Deveraux enttäuscht. 
S. 127 

Trotz ihrer Tätigkeit als gefragte, eiskalte Auftragskillerin hat sie Gefühle, Grundsätze und Schwächen. Und sie kocht gern *o* Finns Charakter ist der, der auf weibliche Leserinnen so unheimlich anziehend wirkt.

"Oh, Finn ist kein Mörder", schaltete ich mich ein. "Er ist etwas viel, viel Schlimmeres. Banker." S. 247

Er liebt Autos, vögelt viel, flirtet noch mehr, in in verbotene Geschäfte verwickelt, hat viel Geld und ein verdammt loses Mundwerk.

"Hier geht es ums Prinzip." Finn rümpfte die Nase. "Es ist ein Mercedes. Man kotzt nicht auf einen Mercedes." S. 196

Finn und Gin im Zusammenspiel waren immer wieder sehr amüsant, auch wenn es mittlerweile etwas nervt, immer Finn und Gin zu schreiben, weil reimt sich und so xD 

"Weißt du, irgendwas stimmt nicht, wenn ein Kerl teurere Unterwäsche trägt als ich", murmelte ich. 
"Du bist doch nur neidisch, weil mich mehr Leute in Unterwäsche sehen als dich", antwortete Finn. S. 121  

"Aber das wird mich nicht davon abhalten, ihn umzubringen, falls er etwas Dämliches tut - wie uns zu hintergehen. Das ist nicht verhandelbar, egal wie gut [er] im Bett ist."
Finn salutierte mit seiner Kaffeetasse. "Das ist mein Mädchen! Ein Miststück bis zum bitteren Ende."
Ich hob mein Sandwich zum Gruß. "Immer." S. 193

Obwohl beide gelernt haben, niemandem zu vertrauen und immer wieder das Gegenteil behaupten, behandeln die Beiden sich wie Geschwister und vertrauen einander.

"Verdammt, für so viel Geld bin sogar ich in Versuchung, dich zu verraten!"
Ich starrte ihn an.
"Nicht, dass ich das je täte", stellte Finn mit ernster Miene richtig. "Freundschaft ist ja so viel wichtiger als Geld."
Ich zog eine Augenbraue hoch. Finns Lippen fingen an zu zucken, dann lachte er leise.
Ich schnaubte. "Ich kann nicht glauben, dass du dabei ernst bleiben konntest."
"Ich auch nicht", gab er zu. S. 148

Und dann ist da noch der Detective Donovan Caine, ein sehr genau ausgearbeiteter Charakter und ich liebe es, seinen inneren Konflikt zwischen Begehren und Schuldgefühlen zu beobachten xD
Auch die Nebenfiguren mochte ich sehr, Sophia und Jo-Jo sind mir zum Beispiel sehr ans Herz gewachsen.

Meine Meinung
Die Stadt Ashland ist kein Ort, an dem ich freiwillig leben würde, aber darüber gelesen habe ich sehr gern. Es ist eine harte, gefährliche Stadt, in der man am besten hunderte Kontakte und keine Vertrauten hat, wenn man in den Kreisen der Vampire, Elementare und machtgierigen Menschen zugange ist. Gin Blano, alias Die Spinne, ist allerdings sehr gut darin, sich nicht umbringen zu lassen :D Als Elemente treten nicht die gewöhnlichen Erde, Feuer, Luft und Wasser auf, sondern Stein, Luft, Feuer und Eis. Somit wird Abwechslung in die breitgetretene Fantasy-Grundlage der Elemente gebracht. 

Spinnenkuss hat mich von Grund auf begeistert. Die Mythos-Academy-Reihe mochte ich, aber man merkt, dass sich der Schreibstil der Autorin weiterentwickelt und verbessert hat. Außerdem ist Gin Blanco eine wesentlich reifere, angenehmere Zeitgenossin als Gwen und ich sollte aufhören, die beiden Reihen zu vergleichen!

Also, der Schreibstil ist humorvoll, fesselnd und flüssig, die Handlung logisch und actionreich. Obwohl Spinnenkuss der Auftakt zur "Elemental Assassin"-Reihe ist, stellt die Jagd nach dem Mörder von Finns Vater und Gins Mentor eine in sich abgeschlossene Handlung dar. Das ist etwas, was ich an Estep-Büchern sehr schätze :) 
Irgendwie habe ich an Spinnenkuss so gut wie nichts auszusetzen!


Du möchtest auch eine Gast-Rezension veröffentlichen? *klick*

Kommentare: