Lets Talk: John Green und ich ☀

Ines Caranaubahx | 28 Juli 2015

Schon als ich um die 14 war hat mir eine Freundin von mir sehr, sehr dringend "Eine wie Alaska" empfohlen. Damals habe ich nicht ganz wirklich hingehört und es wieder vergessen, aber so um 2 Jahre später als ich in einer Buchhandlung stand ist mir das Buch wieder eingefallen und das ich - Ines, die alles Non-Fantasy abgrundtief hasste - irgendwie Lust auf ein Contemporarybuch hatte. Nach langem hin und her ob ich mich nun wirklich an dieses neue unbekannte nicht-Genre Cotemporary trauen sollte und für eine kleine Zeit meine Hass-Tiraden ablegen wollen würde habe ich es mir dann doch gekauft. Und schon 2 Tage später hatte ich es durch.

Während des lesens war ich einfach unfassbar von dem Buch mitgerissen und Minute um Minute befürchete ich das Unheil. Leider hatte ich kurz vorher unter einem YouTube-Video zum Buch einen fetten Spoiler gelesen (Müsst ihr euch mal vorstellen, da gucke ich EINMAL eine Buch-Video-Rezension und werde direkt gespoilert. Grr) weshalb es mich natürlich nicht mehr sonderlich schockte, aber ich heulte trotzdem Rotz und Wasser. Danach waren das Buch und ich wie eine Seele.

Vor weniger als einem Jahr habe ich während eines Stadtbummels mit Sabrina und Sontka mir dann noch zusätzlich Margo und Will & Will gekauft. Margo habe ich wenige Wochen später verschlungen und Will & Will, was ich eigentlich schon eeeeendlos lange zur Post bringen muss weil eigentlich schon eeeeeendlos lange eine Wanderbuchaktion von mir läuft subbt noch schnurrend vor sich rum, weil ich an dem Buch einfach nicht so intresse habe.

Bei Margo verhielt es sich ähnlich wie bei Alaska, nur das Alaska mich trotzdem, auch wenn ich es garnicht SO intressant fand, einfahc irgendwie mehr angesprochen hat. Dabei fand ich Margo ein Ticken besser, trotzallem das Alaska mein Lieblingsbuch von Green ist. Dicht gefolgt von Margo.

Das Schicksal ist ein Mieser Verräter hatte ich kurz bevor der Film herauskam erst gelesen indem ich es von einer Freundin ausgeliehen hatte. Ich fand das Buch hwar sehr bewegend, und während des Films habe ich um die 60 Minuten lang nur durchgeheult (Und das meine ich ernst. Ab der Anne-Frank-Haus-Szene war ich nur am Flennen bis ca 10 Minuten nach dem Abspann), aber es war trotzdem jetzt nicht unbedingt das Ding.

Irgendwie finde ich alle 3 Green-Bücher, die ich bisher gelesen habe, auf ihre Art wundervoll. Alaska, weil sie irgendwie so total cool ist, mich inspiriert hat und auch wegen dem Namen (Ich will ja unbedingt mal nach Alaska :D), Margo, weil es einfach so verdammt spannend und abwechselungreich war, und ja, auch inspirierend, und TFIOS weil es so Emotional und wunderschön war.

Genau in der Reihenfolge wie im kleinen Abschnitt über diesem hier mag ich die Bücher am liebsten. Jeder hatte seine tollen Seiten, und ich mochte ehrlich gesagt alle 3 super gerne. Aber bei TFIOS hatte ich jetzt noch nie wirklich das Bedürfnis mir das Buch selbst zu kaufen und zu rereaden, wie ich es schon dutzend mal bei Alaska und Margo getan habe, trotz allem das ich es gut fand. Aber es übte einfach nicht die gleiche Magie auf mich aus.

Und jetzt würde ich gerne eure Meinung hören.
Welche Bücher von John Green habt ihr gelesen, welche habt ihr auch auf Englisch gelesen? Habt ihr TFIOS gesehen? Und welches der Bücher hat euch am besten gefallen? :)

Kommentare:

  1. Huhu wundervolle Ines ♥

    Oh Gott ein John-Green-Post! *---* Ich glaube ich bin im Himmel. Yaaaay! :D Jetzt fehlen nur noch flauschige Einhörner die auf Regenbögen tanzen und gaaanz viel Kokoseis. *--*
    Mein absolutes Lieblingsbuch ist EINE WIE ALASKA, da mich Alaska auch total inspiriert. Sie ist so besonders, aber doch irgendwie einfach. Schlau aber kein Streber. Weltgewandt, aber doch noch nie gereist. Sie steht für sich selbst ein. Ihr es total egal was andere denken, den sie macht ihr Ding und versucht trotzdem irgendwie cool zu sein. Und sie ist frei. *___* Ich glaube ich sollte aufhören zu schwärmen, bevor ich noch in eine richtige Fangirl-Attacke komme. Was natürlich nie passiert. *hust, hust*
    Außerdem fühlte es sich immer wenn ich das Buch aufschlage an als würde nach Hause kommen, als wäre Culvercreek mein Zuhause. Alaska meine Schwester und Pummel, ähhh ich meine natürlich Miles ;) mein Bruder. Keine Ahnung wer der Colonel ist, aber ihn hab ich auch superlieb. Und Takumi mit seiner megacoolen Fuchskappe. ♥ Sie kennen mich alle zwar nicht, aber wir sind trotzdem BEST FRIENDS FOREVER!! *---*
    'Eine wie Alaska' war auch mein erstes Buch von John Green, danach kam 'Der Schicksal ist ein mieser Verräter'. Das fand ich jetzt nicht sooooo toll wie die meisten. Bis. Ich. Die. Englische. Ausgabe. Gelesen. Habe. Die war fantastisch!! *--* Dann kam 'Will Grayson, Will Grayson' Und das war es mit meiner John-Green-Laufbahn. Bis auf meine Alaska-Obsession nicht sehr spektakulär. :)
    Ich überlege schon ewig lange ob ich mir mein 'Looking for Alaska' holen soll, aber irgendwie habe ich total Angst dass mir die englische Ausgabe vielleicht nicht so gut gefallen wird. Und als ich gehört habe dass das Buch jetzt ganz, ganz sicher verfilmt wird bin ich fast in Tränen ausgebrochen weil mir das Buch einfach so viel bedeutet und ich es kaum erwarten kann es auf der Leinwand zu sehen. Seit ihr davon weiß, hoffe ich das es ein perfekter Cast wird und alles so perfekt dargestellt wird, wie ich es mir vorstelle. *---*

    Aber ich glaube, ich sollte jetzt besser aufhören zu fangirlen, bevor du meinen Kommentar wegen 'Erregung öffentlichen Ärgernisses' löschen musst. Wäre unangenehm. :'D
    Danke für diesen tollen Post, Ines-Queen!! ♥

    Alles Liebe,
    Jasi ♥
    Fühl dich tausendmal lieb gedrückt!!

    AntwortenLöschen
  2. Hey,
    vielleicht verbreite ich jetzt ein bisschen negative Stimmung, aber ich muss sagen, dass ich John Greens Bücher absolut nicht mag. Weder die Stories, noch die Stimmung oder sein Schreibtsil. Ich mache deswegen einen großen Bogen um John Green Bücher, aber schön wenn sie dir gefallen :)
    Lg Callie

    AntwortenLöschen
  3. Ich muss zugeben, dass ich noch keines der John Green Bücher gelesen habe nur mal mit dem Hörbuch zu "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" abgefangen, nachdem mein Bruder es mir wärmstens ans Herz gelegt hat. Leider bin ich noch nicht dazu gekommen bin es zu Ende zuhören, da mich mein Leben und mein hoher Stapel der Schande reichlich in Atem hält.

    Aber den Film habe ich gesehen, im Unikino und dabei mehr oder weniger mitgeheult. Was damals vielleicht etwas unpassend gewesen ist, dass ich am Ende des Films einen wahnsinns Lachanfall bekommen habe, weil ich nach diesem Film endlich Aristoteles Theater Theorie von Kartarsis (oder wie es sich schreibt) verstanden habe.

    Bei diesem Film durchlebt man alle Emotionen mit um dann am Ende wieder mit freiem leichten Herzen ins Leben zurück kann.

    Naja die John Green Bücher stehen auf meiner Liste und werden bestimmt auch irgendwann mal davon wieder gestrichen werden können.

    Lg Marie

    AntwortenLöschen
  4. Ein Poste über die Bücher von John Green. Das es das mal gibt. Mein Lieblingsbuch ist auf jeden Fall Eine wie Alaska, welches ich förmlich verschlungen habe. Ich liebe die Art von Alaska, wie sie ihr Ding macht, egal was die anderen sagen und auch die anderen Charaktere sind super gelungen.
    Das Schicksal ist ein mieser Verräter aheb ich auch gelesen, kann mich aber nicht mehr so gut daran erinnern. Doch die Geschichte an sich hat mir super gefallen.
    Margos Spuren musste ich lesen, weil ich den Film unbedingt sehen will. Er kommt heute in die Kinos :) Das Buch fand ich großartig. Auch das habe ich verschlungen.
    Dann habe ich noch Die erste Liebe nach 19 vergeblichen Versuchen gelesen. Das schlechteste John Green Buch, welches ich je gelesen habe.
    Ob ich die anderen Bücher von John Green noch lesen werde, weiß ich noch nicht. Feststeht aber, dass ich auf jeden Fall ein Buch auf Englisch lesen werde. Ich weiß nur noch nicht welches.

    Liebe Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen