Newbie-Guide Teil II - Ein gutes Design

Written on 16 März 2017| 3 Liebesbeweise

Von Zeit zu Zeit wird es nun immer wieder Posts auf meinem Blog geben, genannt "Newbie-Guide", die dir helfen sollen mehr über das Bloggen zu erfahren, falls du noch blutiger Anfänger bist. Ich möchte dazu natürlich Tips & Tricks erzählen. Aber nicht nur als Newbie kann das Thema sehr interessant sein - also les dich gerne auch als Langzeitblogger rein ♥

Ein gutes Design ist mittlerweile sehr wichtig. Vor ein paar Jahren war das ganze noch nicht ganz so wichtig, weil es damals auch noch nicht so viele Blogger gab oder Tutorials. Es wird aber immer wichtiger. Es lässt Verlage entscheiden ob sie dich als Rezesent zulassen und besonders für deine Leser ist es sehr wichtig: es gibt schon Blogger die von sich behaupten: einem Blog mit schlechtem Design folge ich nicht.

Denn dein Design ist das Aushängeschild deines Blogs. Die Vorlagen verschwimmen irgendwann in einer breiten Masse, ein individuelles hübsches Design jedoch lässt die Leser sich an dich erinnern und wiedererkennen. Außerdem macht es einfach mehr Spaß zu bloggen.

Designs zu erstellen ist als Newbie aber nicht so einfach. HTML & CSS - was ist das? Mittlerweile gibt es aber schon super viele Tutorialseiten oder Blogger die dir dabei helfen. Und so schwer ist es auch gar nicht. Viele Kleinigkeiten können schon ganz viel ausmachen, dafür brauchst du dich nicht super mit HTML auskennen oder einen CSS-Guru um Hilfe bitten.

Die richtige Vorlage
Es gibt verschiedene Vorlagen für Blogs. Da gibt es welche die haben durchsichtige Header, und welche, die haben alles mit weißem Hintergrund. Du musst gucken was für dich am besten ist - wenn du dich nicht mit transparenz mit Bildern auskennst solltest du auf jeden Fall auf Vorlagen zugreifen die einen weißen Hintergrund haben. Guck einfach mal bei deinem Blog unter dem Menüpunkt "Vorlage"

Setz dich mit deinem Vorlagendesigner auseinander
Dafür musst du keine HTML-Kenntnisse haben. Links ändern oder generell Farben ist super easy! Du findest den sogenannte Vorlagendesigner unter Vorlage und Anpassen. Von dem Button "HTML bearbeiten" solltest du dich erstmal fernhalten. Da kannst du dann ganz einfach einen Hintergrund einstelle, Farben ändern und Schriftarten auswählen. Das ist schonmal die halbe Miete.

Ein Header ist das Aushängeschild
Und ist gar nicht so schwer zu erstellen. Es gibt Seiten wie picmonkey oder du kannst dir ein einfaches Programm wie Photoscape oder GIMP herunterladen und dort herumspielen. Schriftarten bekommt man z.B. auf Dafont. Bitte immer auf Maße achten - mindestens eine Breite von 600! Oder guck mal hier. Es gibt auch genug Blogger die dir gerne einen umsonst erstellen. Wenn du also einen schönen Blog findest mit einem schönen Header - schreib den einfach an und frag nach ob er dir auch einen gestaltet.

Probiere Tutorials aus
Am besten erst an einem Testblog. Diese Seite, diese und diese bieten Tutorials an. Viele sind echt easy und umso mehr du herumprobierst umso besser wirst du darin!

Entscheide dich
Am besten verwende nicht zu viele verschiedene oder grelle Farben auf deinem Blog. Weiß auf Schwarz lesen ist übrigens schnell anstrengend für die Augen. Die Schrift nicht zu klein oder zu groß einstellen für den Fließtext - und verwende dafür am Besten Standartschriften wie Times New Roman oder Arial. Und nicht zu viele Schriftarten. Besonders bei deinen Posts solltest du am besten nur Überschriften o.ä. formatieren - aber nicht den Fließtext!

Achte auf Details
Ein gutes Design besteht aus kleinen Details. Du musst also kein Guru sein oder dich mit HTML auskennen. Ein gutes Design ist ziemlich einfach zu erstellen und es gibt genug Leute und Tutorials die dir helfen :) Wenn man Datum, Posttitel, Gadgettitel und den Header anpasst ist das schon die halbe Arbeit. Und schon so Kleinigkeiten wie ein Favicon einstellen machen viel aus - und sind super einfach.

♥ 

Kommentare:

  1. Schöner Post =)
    Ich muss ja zugeben, ich bin auch so jemand der nur folgt, wenn mir auch das Design zusagt, oder zumindestens der Ansatz wenn es Newbies sind.
    Ich finde jeder der bloggt, soltle sich auch ein bisschen Mühe dabei geben, denn wie du gesagt hast: Ein hübsches stimmiges Design ist nicht schwer!
    Ich selbst bin was HTML angeht dumm wie Brot, aber ich arbeite halt auch viel mit Grafiken und behaupte mal ganz frech ein ansehnliches Design zustande gebracht zu haben xD

    LG Sandra alias Miss PageTurner

    AntwortenLöschen
  2. Designen und Grafiken ist einfach nicht meins, ich bin nicht sonderlich kreativ und hach ja... ne :D
    Als Header hab ich einen einfachen Schriftzug, der zuerst nur als Übergang diente, mich aber langsam immer mehr begeistern kann :)

    Zum restlichen Design kann ich nur sagen, dass ausprobieren wirklich so so so so viel hilft. Ich kann kein komplettes Design aus dem Nichts erschaffen, aber nach 2 Jahren ausprobieren kann ich es wenigstens so viel verändern, dass man es nicht wieder erkennt und es tatsächlich mein eigenes ist. Ich bin total stolz auf mich hehe.
    Aber jeder lernt wohl mit der Zeit :)

    Liebst, Lara.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Ines,

    ich bin über die Zeilenspringer hier gelandet und hab jetzt schon einige Zeit hier verbracht. Deine Ratschläge an Newbies und die verschiedenen Bloggertypen, die es so gibt; und die Dinge, die man beachten sollte, fand ich sehr hilfreich, da ich ja ein Newbie bin.

    Hab mich bei diesem Post auch ertappt gefühlt... Ich hab eine Einfach-Vorlage genommen und die nur ein wenig angepaßt, weil ich die Farbkombi (gelb/orange) eigentlich total schön finde. Den Header möchte ich gern noch gestalten, hab aber leider keine Ideen, bzw. ich bin photoshopmäßig auch nicht so geschickt. Ich hab gesehen, dass du dabei helfen kannst und komme darauf vielleicht zurück (zuerst muss noch die Idee kommen).

    Was ich gleich gestaltet habe, war ein Favicon; das war mir einfach total wichtig!
    Der Rest, nun der kann noch kommen; die Inhalte waren mir jetzt zu Anfang erstmal wichtiger. Muss auch erstmal die Muse finden und mich in die Möglichkeiten von blogspot einfinden.

    Ich folge dir jetzt :)

    LG
    Daniela

    AntwortenLöschen