† Buchrezi: Margos Spuren

Ines Caranaubahx | 02 Oktober 2014

Titel: Margos Spuren
Originaltitel: Paper Towns
Einzelband Reihe
Autor: John Green
Buchart: Taschenbuch
Genre: Liebe, Freundschaft
Teil: 1
Preis: 8,95€
Seiten: 331
Verlag: dtv
Erscheinungsdatum: 18.10.2011
Lieblingsseiten: 73; 78; 79; 88; 291; 292; 295

Kaufen?

Nachdem mir Eine wie Alaska und Das Schicksal ist ein mieser Verräter so gut gefallen haben musste ich das Buch einfach lesen, da mich das Thema einfach so anspricht.

Danke auch an Sontka, die mich überredet hat verdammt nochmal einfach das verdammte Buch zu nehmen, nachdem wir etwa 3 Stunden in der Bücherei standen weil ich mich nicht entscheiden konnte welches Buch ich nun nehmen soll :D

Schon als kleiner Junge war Quentin in die schöne, impulsive Margo verliebt - und schon damals war sie ihm ein Rätsel: Niemand konnte so mutig und entschlossen sein wie sie, niemand wirkte so unnahbar. Nachdem Quentin Margo bei einem nächtlichen Rachefeldzug geholfen hat, verschwindet diese urplötzlich und hinterlässt geheimnisvolle Spuren. Quentin ist verwirrt: Sind die Spuren für ihn? Soll er die Suche aufnehmen? Doch dann verfolgt er jeden Hinweis und befindet sich plötzlich inmitten eines aufregenden Abenteuers, irgendwo zwischen Roadmovie, Detektiv- und Liebesgeschichte.

Margo schwieg einen Moment, dann stellte sie sich dicht an die Scheibe und drückte die Stirn gegen das Glas. Ich wollte Abstand halten, aber sie nahm mich am T-Shirt und zog mich mit. Mir war nicht wohl dabei, dass unser ganzes Gewicht gegen eine einzelne Scheibe drückte, aber sie zog solange an mir bis auch ich den Kopf ganz vorsichtig an die Scheibe legte.
"Es ist schön", sagte ich. Margo lachte auf. "Im ernst? Das findest du wirklich?"
"Es ist irgendwie beeindruckend", sagte ich. "Aus der Distanz meine ich. Von hier oben sieht man die Gebrauchsspuren nicht. Weißt du was ich meine? Man sieht den Rost nicht oder das Unkraut oder die Risse in der Farbe. Von hier oben sieht alles so aus, wie es mal gemeint war."
"Aus der Nähe ist alles hässlicher." "Du nicht", sagte ich, bevor ich nachdenken konnte.

"Weißt du was nicht schön daran ist: Von hier oben sieht man zwar den Rost nicht, oder die Risse in der Farbe, aber dafür sieht man, was diese Stadt wirklich ist. Wie künstlich sie ist. Sie sieht aus wie Plastik. Wie eine falsche Stadt. Ich meine, sieh hin Q: Sieh dir all die Strichtstraßen an, Sackgassen die nirgendwohin führen, sondern nur in sich selbst kreisen, und all die Häuser die gebaut wurden um auseinander zu fallen. Und all die Plastikfiguren, die in den Plastikhäusern wohnen und ihre Zukunft verbrennen, damit ihnen warm ist.
Und alle sind verrückt nach Konsum. Nach Plastikdingen, die billig und vergänglich sind. Genau wie die Leute. Ich habe achtzehn Jahre hier gelebt, und nicht einmal in meinem Leben bin ich einem Menschen begehnet, dem irgendetwas Wichtiges wichtig war." S.65

Leider muss ich auch hier sgaen das ich das Cover nicht so sehr mag. Generell die Cover von John Green die im dtv-verlag erschienen sind nicht so schön, und ich hätte mich auch gefreut wenn sie den englischen Titel behalten oder so ähnlich ins Deutsche übernommen hätten, da er einen ganz besonderen Bezug auf das Buch hat.

Originalcover

Leute. Ich meine es ernst wenn ich sage das ich Cpntemporary nicht ausstehen kann. Mal ernsthaft - Nonfantasy ist einfach nichts für mich! So null! Ich kann überhaupt nichts damit anfangen.
Naja... außer wenn es um John Green geht. Wirklich, GOTT der Kerl sollte mit Preisen überhäuft werden.

Ich liebe diesen Schreibstil einfach. Wirklich, so so sehr! Ich... ich kann nicht beschreiben wieso :D Wenn ihr seine Bücher gelesen habt und es geliebt habt versteht ihr was ich meine. Da schweift tfios (the fault in our stars = Das Schicksal ist ein mieser Verräter) jedoch ab. ich beziehe das jetzt eher so auf Eine wie Alaska und ja, Margos Spuren. Ich mag diese Geschichten einfach, über diese Nerds die nicht wirklich in irgendetwas Erfahrung haben und eher schüchtern sind, und dann ist da dieses Mädchen, und sie ist nicht klein und niedlich und süß, sondern sie ist stark, selbstbewusst - schlägt ein wie eine Bombe, ist kompliziert und schlau und gnah. Ich liebe das so sehr.

Dann kommen noch diese ganzen Metaphern dazu und... maaaaaan ey! EINFACH ALLES!
Wisst ihr was ich auch so faszinierend finde? Ich gebe zu, das ich einer sehr alten, zum Glück eigentlich abgewöhnten Macke dieses eine Mal wieder verfallen bin: die letzte Seite als erstes lesen. Aber ich musste einfach wissen ob es wieder Tote geben wird, ich musste mich ja vorbereiten falls es so wäre :D

Und was mir auffiel: Hinten auf den letzten Seiten stehen natürlich wieder Metaphern und Anzeichen und sowas, naja, John Greenartiges eben. Aber wenn man diese Sachen liest ohne den Sinn zu verstehen ist das irgendwie richtig lieblos. Man versteht nichts und es hört sich an wie ein paar dieser Autoren die versuchen Philosophisch zu sein es aber nie davor im Buch waren sondern erst ganz plötzlich sodass es keinen Bezug gibt. Erst das lesen des Buches bringt diesen Sinn mit, und dann nochmal dieses Ende zu lesen und den Bezug verstehen... da kriegt man einfach so Gänsehaut!

... och mensch Leute, ich verzweifel grade wirklich daran. Zu erklären wieso einem ein John Green Buch gefällt ist wie zu erklären wie Wasser schmeckt.

Ich kann einfach nichts mehr anderes zu diesem Buch sagen. Wirklich nicht, mir fällt nichts mehr ein denn... joa, es ist halt einfach John Green und wundervoll. So isses eben, und nicht anders. Ich kann einfach nur sagen wie sehr ich es liebe, das die Spannung immer dabei war und die Gefühle natürlich auch wiedermal dabei waren.

Es war einfach so toll und immer wenn ich ein John Green Buch lese fühle ich mich so inspiriert was in meinem Leben erfahren und richtig leben zu wollen. ich liebe diese Bücher einfach und diesen Schub den sie einem verpassen und einem einen ganz anderen Blick aufs Leben ermöglichen.

Quentin:
Quentin, oder auch einfach nur Q genannt, ist wie in vielen anderen Büchern ein Nerd und total unerfahren. Schon seit er klein war, war er in Margo verliebt. Ich muss sagen das ich ihn einfach richtig toll und sympathisch fand, und er hat sich im Verlauf der Buches extrem verändert.

Margo:
Margo Roth Spiegelmann, oder einfach nur Margo, gefiel mir genauso gut wie Alaska aus Eine wie Alaska. Sie ist einfach aufmüpfig, lässt sich nicht unterkriegen, ist schlau und hat wundervolle Hobbys. Ich mag Margo wirklich sehr, da sie einen mit ihrer ganzen Art einfach nur einnimmt.


Ben:
Neben Ben gibt es noch Radar, sie sind beide Q's beste Freunde. Wieso ich aber noch einen Absatz an Ben widme und nicht Radar, ist einfach das er so genial ist :D Ben ist genau wie Q ein totaler Nerd, aber trotzdem extrem liebenswert und witzig, und loyal und hackt gerne Schulsysteme. Ohne ihn wären Q und die anderen nie so weit gekommen und wären das eine oder andere Mal auch schon einem Unfall zum Opfer gefallen - der richtige Retter in der Not.

"Er geht offensichtlich nicht ran", bemerkte Margo. "Der geht ran", sagte ich und drückte auf Wiederwahl. Nach nur vier weiten Versuchen war er dran.
"Der Grund deines Anrufs ist hoffentlich, dass du elf nackte Schnuckelpuppen in deiner Bude hast, die nach Big Daddy Bens Spezialbehandlung fragen."
"Du musst dich mit Radars Passwort ins Schülerverzeichnis einloggen und mir eine Adresse raussuchen."
"Nein."
"Bitte."
"Nein."
"Später bist du froh, mir geholfen zu haben, Ben. Das verspreche ich dir."
"Ja, ja, schon fertig. Ich habe mich eingeloggt während du geredet hast. Dummes Hilfersyndrom. Wofür brauchst du morgens um halb zwölf eine Adresse?"
"Geh schlafen, Ben."
"Ich tue so, als hätte ich das nur geträumt, falls jemand fragt", sagte Ben und legte auf. S.73

Als der Wagen aus ist, höre ich, dass irgendwo Flüssigkeit ausläuft - es tropft nicht, es plätschert. "Wahrscheinlich sollten wir hier raus", sagt Radar.
"Benzin! Das Ding fliegt hoch!", schreit Ben. Er reißt die Tür auf und rennt panisch los. Mit schwung setzt er über einen Weidezaun und galoppiert über ein Heufeld. Auch ich steige aus, nicht ganz so eilig. Radar ist auch draußen, und während Ben um sein leben rennt fängt Radar an zu lachen. "Es ist das Bier", sagt er. "Was?" "Die ganzen Bierflaschen sind kaputt gegangen", sagt er.
Wir versuchen Ben zu rufen, aber er hört uns nicht, weil er die ganze Zeit "DAS DING FLIEGT HOCH" schreit, während er über das Feld rennt. S.291

(Anmerkung: Bei der Romantik und dem Humor geht es nicht darum wie ich es finde sondern wieviel es davon im Buch gibt - 3/5 Federn bei Humor muss nicht negativ sein, es soll nur zeigen das es kein witziges Buch ist)
Spannung: 4,5/5 Federn
Romantik: 3/5 Federn
Humor: 5/5 Federn
Charaktere: 5/5 Federn
Schreibstil: 5*/5 Federn
Ende: 4,5/5 Federn
Cover: 2,5/5 Federn

Ach was will ich denn noch um den heißen brei herumreden, das Buch war einfach toll und mit seiner Art einfach wundervoll und inspirierend.

Eigentlich hätte es wahrscheinlich alle 5 Federn verdient, allerdings hatte es kurz vor der Mitte bevor die 'Jagd' nach Margo anfing sich kurz etwas gezogen. Trotz alldem war es ein wundervolles Buch.


John Green, 1977 geboren, lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Indianapolis. Für seine Jugendromane erhielt er großes Lob der Kritik, gewann den Printz Award für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Jugendliteratur und wurde außerdem ausgezeichnet mit der CORINE und dem Deutschen Jugendliteraturpreis.

Kommentare:

  1. Ines ! :)) tolle Rezi ♥
    ich hab das Buch schon sooo oft gesehen und ich finde das John Green einfach so einen mega tollen Schreibtsil hat, deshalb wird das Buch bei mir bestimmt iwann einziehen :) <3

    Loove ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach danke :) ^-^
      Ich kanns dir nur empfehlen, es ist wirklich bewegend :) ♥

      Löschen
  2. Hey, Hey. Klasse Rezension! :D
    Ich stand gestern in Thalia noch vor dem Buch und fragte mich ob ich es nicht mitnehmen soll.
    Es ist dann aber doch "Die Auserwählten in der Todeszone" geworden, da ich unbedingt das Ende
    erfahren will! Beim nächsten Mal wird es aber mitgehen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aw, danke! :)
      Das kann ich verstehen. Aber ich würde trotzdem mal meinen: nimm es das nächste mal wirklich mit, es ist so toll! ♥

      Löschen
  3. Ich habe mir das Buch heute erst gekauft weil ich john green einfach so liebe und das Buch mir so empfohlen wurde, und bin schon bei Seite 244. Reißt einfach mit. Ich bin froh das ich es mir besorgt habe.

    LG,
    Rosa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zum Glück scheint es dir genau so gut zu gefallen wie mir :) Noch viel Spaß mit dem Buch!

      Löschen
  4. Hey Ines,
    ich lese das Buch gerade und genau wie du, bin ich auch in dieses alte Muster mit der letzten Seite gefallen. Ich hatte es mir so schön abgewöhnt, aber ich konnte einfach nicht widerstehen:)
    Schöne Rezension.
    Teddy<3

    AntwortenLöschen
  5. Ich möchte dieses Buch unbedingt lesen :D Ein weiteres Buch auf meiner Wunschliste.

    AntwortenLöschen